Home Chat Wunschbox Team Sendeplan gallery Forum
 
 
BEWERBEN... und Teil des Radios werden
Radio einschalten, chatten und feiern
Ab in die neue Woche
Musik-Impulse
Schwarzer-Zauber Im Starshine-Radio
Mix es und Remix es
Wünsch Dir was
ABTANZEN ZU HAUSE
Unsere Oldies-Night
Rockpalast-Night
Chart-Show
Doppeldecker
BRAVO Best Of
Mein Herz schlaegt-schlager
UNSERE WEEKEND PARTY
Hoch die Hände Wochenende
All Stars DJ Jumping
Das Wochenende ist fast vorbei
Unsere Wunsch Box
Bringt uns eure Ideen
Heavens a Beer Die Band aus der Eifel
 
Forum » Radio » Musik News » GEMA-Sperrtafeln auf YouTube


GEMA-Sperrtafeln auf YouTube
 
 



User Pic
Name:  DJ-Sveni
Posts:  34
Rang:  Jungspund
PM  schreiben
# 14.05.2015 - 08:30:54
    zitieren



Am 12. Mai 2015 hat die GEMA in einer Pressemitteilung mitteilt, dass das OLG München am 7. Mai dieses Jahres in zweiter Instanz entschieden, dass die GEMA-Sperrtafeln auf YouTube rechtswidrig sind (Az. 6 U 1211/14 . Damit bestätigten die Richter das Urteil erster Instanz des Landgerichts (LG) München vom Februar 2014 (Urteil vom LG München vom 25. Februar 2015, Az. 1 HK O 1401/13). Unter Berufung auf einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht hatte das LG München YouTube dazu verurteilt, es zu unterlassen, Sperrhinweise einzublenden, die besagen, ein Video sei nicht verfügbar, weil es Musik enthalte, zu deren Nutzung die GEMA keine Rechte eingeräumt hat. Die von YouTube verwendeten Sperrtafel-Texte stellten nach Ansicht der erstinstanzlichen Richter eine »absolut verzerrte Darstellung der rechtlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien zu Lasten der GEMA« dar. Bei den Nutzern werde der falsche Eindruck erweckt, die GEMA sei für die Sperrungen der Videos verantwortlich, obwohl YouTube die Sperrungen selbst vornehme.

Laut der Pressemitteilung ist auch das OLG München der Auffassung, dass die Sperrtafel-Texte unlauter und wettbewerbswidrig sind.

Die GEMA hatte das Rechtsverfahren gegen YouTube angestrengt, weil Youtube der Aufforderung der Verwertungsgesellschaft, die »willkürliche« Schaltung von Sperrtafeln auf der »YouTube«-Webseite zu unterlassen, nicht nachgekommen war. Bei Videos, die gesperrt sind, hatte das Videoportal folgenden Text angegeben: »Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrecht nicht eingeräumt hat.« Gegenüber der »Wirtschaftswoche« bezeichnete Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, diese Angaben als »reine Stimmungsmache«. Mit dem eingeblendeten Text entstehe der falsche Eindruck, dass die GEMA die Lizenzierung von Musiknutzung kategorisch verweigere. Außerdem sperre YouTube mehr Videos, als die GEMA fordere. Die Verwertungsgesellschaft wies immer wieder darauf hin, dass sie immer dazu bereit gewesen sei, eine Lizenz zu erteilen, die YouTube nach den gesetzlichen Regelungen auch jederzeit einseitig hätte erwerben können. Man habe zunächst auf rechtliche Schritte bewusst verzichtet, um die laufenden Gespräche durch ein weiteres gerichtliches Verfahren nicht zu belasten. Die GEMA hatte Angaben der »Wirtschaftswoche« zufolge 0,375 Cent je Musikvideoabruf verlangt.
Partner
Livebox

 On Air: Playlist

 Track: Unheilig - “Winterland”

User
Guten Morgen, Gast
Menü
Bewerbung Downloads Regelwerk
Last News
⇒ SSR-Info
⇒ Neue DJ´s
⇒ Starshine-Radio Öffnungszeiten
⇒ Neueröffnung
⇒ Willkommen bei Starshine Radio
Last Forum
⇒ Musikindustrie geht gegen YouTube-Ripper von hexe
⇒ CD Neuvorstellungen 1 Quartal 2017 von hexe
⇒ EM-Songs 2016 von DJ-Sveni
⇒ DJ Paul van Dyk verunglückt von DJ-Sveni
⇒ Guns N' Roses-Reunion beim Coachella von DJ-Hexe
⇒ So genial wird das Konzertjahr 2016 von DJ-Hexe
Like-It

Starshine-Radio.net

Unsere Geschichte Kontakt Imprint www.AmTi-Computer.com